Zurück zur Startseite

Die Stiftung

Die Von Behring-Röntgen-Stiftung wurde am 8. September 2006 vom Land Hessen als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts errichtet. Sie fördert die Hochschulmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg.

Mit einem Stiftungskapital von 100 Millionen Euro, aus dessen Zinserträgen die Förderung erfolgt, gehört sie zu den größten Medizinstiftungen in Deutschland. Gegründet wurde sie im Zuge der Fusion der Universitätskliniken Gießen und Marburg im Jahr 2005 und der anschließenden Privatisierung 2006, mit dem Ziel, an beiden Standorten neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu eröffnen. Ihren Sitz hat die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Marburger Landgrafenschloss.

Aufgaben und Ziele

Zweck der Von Behring-Röntgen-Stiftung ist die Förderung der Forschung und Lehre an den medizinischen Fachbereichen der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg.
Die Von Behring-Röntgen-Stiftung fördert

  • Gemeinschaftsprojekte von Marburger und Gießener Wissenschaftlern
  • Einzelprojekte von Nachwuchswissenschaftlern, die maximal 35 Jahre alt sind
  • Symposien und Konferenzen sowie
  • den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Stipendien und Reisebeihilfen

Zusätzlich verleiht die Von Behring-Röntgen-Stiftung regelmäßig von Behring-Röntgen-Nachwuchspreise in Anerkennung von herausragenden Leistungen in der medizinischen Forschung sowie Von Behring-Röntgen-Forschungsmedaillen zur Ehrung der Lebensleistung von Wissenschaftlern in der Medizin. Die Aufgaben und Ziele der Von Behring-Röntgen-Stiftung sind in der Stiftungsverfassung geregelt.
 

Organisation

Die Stiftungsgremien: Vorstand, Wissenschaftlicher Beirat, Kuratorium

Chronik

2006 - heute:
Die Geschichte der Von Behring-Röntgen-Stiftung