Zurück zur Startseite

Stipendien

Die Nachwuchsförderung in der Medizin gehört zu den Kernaufgaben der Von Behring-Röntgen-Stiftung. Begabte Medizinstudierende haben die Chance mit Stipendien durch die Stiftung gefördert zu werden.

Stipendium für Abiturbeste

Mit Stipendien für Abiturbeste fördert die Stiftung besonders leistungsstarke und engagierte Abiturienten aus Hessen, die im Oktober an der Philipps-Universität Marburg oder der Justus-Liebig-Universität Gießen ihr Medizinstudium aufnehmen werden. Das Stipendium ist mit 500 Euro pro Semester dotiert und wird für vier Semester bewilligt.

Mit ihrem Stipendienprogramm leistet die Stiftung seit 2011 ihren Beitrag, herausragende Abiturienten aus Hessen in der hiesigen Region zu halten. Ihr Ziel ist es, durch die Organisation regelmäßiger Stipendiatentreffen ein Netzwerk qualifizierter Medizinstudierender und späterer Absolventen aufzubauen, die den  Medizinstandorten Gießen und Marburg verbunden bleiben.
Bei der Auswahl der Begünstigten werden nicht nur sehr guten Noten, besondere Erfolge und Auszeichnungen, sondern auch ehrenamtliches, gesellschaftliches und politisches Engagement sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände berücksichtigt.

Interessierte können sich bis jedes Jahr bis zum 31. Oktober bei der Von Behring-Röntgen-Stiftung bewerben.

Zu den Vergaberichtlinien (pdf)

 

Stipendiaten

2018
Anetta Rabaev, Marburg
Julia Natascha Ishaque, Gießen
Tom Heppe, Marburg
Nils Schlottog, Marburg

2017
Barbara Rieß, Marburg
Julia Muth, Marburg
Jonas Einloft, Marburg
Selahattin Görkem Bayindir, Gießen
Mirjam Wagner, Gießen
Joana Zoe Paulke, Gießen

2016
Sophie Hermann, Marburg
Carolin Lehnert, Marburg
Annalena Knoblauch, Marburg
Moritz Bögel, Marburg
Ayoub Skaff / Syrien
Olla Hayas / Syrien

2015
Anne Brunst, Gießen
Marcel Schauermann, Gießen
Jan Otto Heiland, Marburg

2014
Julia Anna Schubert, Marburg
Till Kracht, Gießen
Sophie Hölscher, Gießen
Roxana Assadnazari, Marburg
 

2013
Jan-Philipp Bodenbender, Marburg
Inga Lena Gabriel, Marburg

2012
Özgün Tanrikulu, Gießen
Lucy Bischofsberger, Gießen
Marcel Mayer, Marburg
Franziska Müller, Gießen

2011
Ann-Christin Peter, Marburg
Deborah Albrecht, Marburg

 

Deutschlandstipendium

Besondere Leistungen von Studierenden anzuerkennen und gemeinsam zur Förderung der Spitzenkräfte von morgen beizutragen - an diesem Kerngedanken des von der Bundesregierung im Jahr 2011 eingeführten Deutschlandstipendiums beteiligt sich die Von Behring-Röntgen-Stiftung und fördert jährlich jeweils drei Medizinstudierende, die an der Philipps-Universität Marburg und an der Justus-Liebig-Universität Gießen studieren. 300 Euro erhalten die jungen Talente monatlich, von denen jeweils die Hälfte vom Bund und von der Von Behring-Röntgen-Stiftung erbracht wird.

Bitte bewerben Sie sich für ein Deutschlandstipendium direkt bei Ihrer Universität:
Philipps-Universität Marburg oder Justus-Liebig-Universität Gießen
 

Stipendiaten

2018
Nina Danevitch, Gießen
Felix Hoeren, Gießen
Paula Marie Wolf, Gießen
A. Pucher, Marburg
Julian Hüther, Marburg
Andrijana Ivanovic, Marburg

2017
Amr Assaf, Gießen
Hannah Bertrams, Gießen
Aykut Kaya, Gießen
Felix Zahnert, Marburg
Saleh Tamim Ashtar, Marburg
Abdelrahman Miskineh

2016
Melinda Eileen Betz, Gießen
Josip Grbavac, Gießen
Nils Arne Stöckmann, Gießen
Rashed Mshael, Marburg
Constatin Niederau, Marburg
Felix Zahnert, Marburg

2015
Rashed Mshael, Marburg
Marie Scholz, Marburg
Maria Zimmermann, Marburg
Dustin Alexander Rading, Gießen
Anam Akthar, Gießen
Jan Ringsdorf, Gießen

2014
Dina Bustami, Marburg
Sabine Knippel, Marburg
Rashed Mshael, Marburg
Anam Akhtar, Gießen
Dustin Alexander Rading, Gießen
Nils Arne Stöckmann, Gießen

2013
Daniela Cocca, Marburg
Elena Göppert, Marburg
Ann-Christin Peter, Marburg
Jens Axmann, Gießen
Felix Theo Maria Jonas, Gießen
Martin Kraft, Gießen

Deutschlandstipendiat Jens Axmann

„Die Förderung durch die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Rahmen des Deutschlandstipendiums gewährt mir eine finanzielle Freiheit, die es mir erlaubt mich voll und ganz auf mein Medizinstudium zu konzentrieren. Die dazugewonnene Freizeit ermöglicht es mir außerdem meine Doktorarbeit schon während meines Studiums anzufertigen.“